PASINGER PRAXIS für LOGOPÄDIE - HYPNOSETHERAPIE - PSYCHOCOACHING

                                                                  Die Sprache ist die Form, die Gestalt und das Gewand des Geistes

R.E.S.E.T.

Refferty Energie System zur Entlastung des TMG (Kiefergelenk)

Erforderlich sind mindestens 2 Sitzungen a 60 und 45 Minuten

Das System des Kiefergelenks besteht in erster Linie aus Knochen, Ligamenten (Bänder), Muskeln, Nerven und den beiden Gelenken mit Gelenkscheibe (Discus articularis), sowie dem Musculus Temporalis, dem Musculus Masseter, den Mm. Pterygoideus lateralis und medialis, dem Musculus Sternocleidomastoideus und dem Musculus Digastricus. Innerviert werden diese durch den rechten und linken Trigeminusnerv mit seinen zahlreichen Verbindungen zu anderen Strängen des Zentralnervensystems.

Ungleichgewicht des Kiefergelenks

 

 

Mögliche Symptome:

Schmerzen im Kiefer, Überbiss, Unvermögen den Mund ganz oder teilweise zu öffnen, Probleme bzw. Geräusche oder Schmerzen beim Kauen, Öffnen, Schließen oder seitwärts Bewegen des Kiefers, Beißen, Knirschen oder Scheuern der Zähne, Verdauungsprobleme, Abweichen beim Öffnen und Schließen des Mundes, Berührungsempfindlichkeit der Kiefergelenke; verspannte Schultern, Schmerzen im Gesicht, Nacken, Kopf, Augen, Ohren, Wirbelsäule, Hüften, Knien, Fußknöchel, und Füße können evtl.im Zusammenhang stehen sowie Ohrdruck, Tinnitus, Schwindel, verschwommenes Sehen, Migräne - Kopfschmerzen, Schluckbeschwerden, Zahnschmerzen...

Mögliche Auslöser:

Stress, ein Schlag auf den Kopf oder Kiefer, Schleudertrauma, Autounfall, Zahnbehandlungen durch zu langes Öffnen des Kiefers, zu große Krafteinwirkung beim Zähne ziehen, Injektionen von Anästhetika in die Kiefermuskeln...

Wenn man zum Beispiel einen Schlag gegen den Kopf oder Kiefer bekommen oder unter großer Spannung gestanden hat - auch wenn das Ereignis schon lange zurück liegen mag - können die Kiefermuskeln dadurch zu stark angespannt (hyperton) sein und sich somit noch immer nicht im Gleichgewicht befinden und zu ihrer normalen Funktion zurück gefunden haben.

Es gilt hier, das energetische Ungleichgewicht wieder auszugleichen.

Die Anwendung von R.E.S.E.T. ist wissenschaftlich bewiesen.